Montag, 10. August 2020

[Rezension] WhiteFeather

 


Autorin: K.T. Meadows

Verlag: Impress

Preis: € 12,99 (TB), € 3,99 (E-Book)

ISBN: 978-3551302878

Seiten: 367

Band 1 von 2

 

Klappentext

 

**Wenn zwischen schwarz und weiß noch so viel mehr liegt** 

 

Die 18-jährige Liz steht kurz davor, ihre lang ersehnten Engelsflügel zu erhalten. Diese muss sie sich jedoch mit einem Sprung von der heiligen Klippe verdienen – der einzige Weg, um in eine der zwei Himmelsstädte aufzusteigen. Wird sie weiße Schwingen tragen, gehört sie zu den anführenden Whitefeather, die kämpferischen Blackfeather besitzen schwarze Flügel. Liz sehnt den Tag des Rituals in gleichem Maße herbei, wie sie ihn fürchtet. Denn obwohl die helle Farbe ihre Bestimmung zu sein scheint, gehört ihr Herz jemandem, dessen Sprung ihn zu einem Blackfeather machen wird ...

 

Meine Meinung

 

Die 18-jährige Liz lebt, zusammen mit anderen Kindern, auf dem Gehöft Silver Crevice. Sie alle wissen, dass sie mit einem bestimmten Alter und nach einem uralten Ritual den Absprung von der heiligen Klippe wagen müssen, denn nur so erhalten sie ihre Schwingen. Für Liz und ihre beiden Freunde Lijan und Fab scheinen die Wege klar zu sein und sie sind sich sicher, dass jeder von ihnen dreien Schwingen erhalten wird. Denn leider ist dies nicht immer der Fall und ein Absprung ist in diesem Fall tödlich.

Doch auch wenn die dreien ihre Flügel erhalten, ist ihnen bewusst, dass dies ihr Leben verändern wird. Erhält man weiße Flügel, so lebt man in der Himmelsstadt Tirithan. Erhält man dagegen schwarze Flügel, lebt man in der verrufenen Himmelsstadt Sorothez. Und auch der Kontakt unter den beiden Städten ist verboten.

 

Das Cover ist ein Traum und ich hoffe sehr, dass auch Band 2 als Taschenbuch erscheinen wird. Ich freue mich schon, die beiden Schmuckstücke nebeneinander ins Regal zu stellen.

 

Am Anfang hatte ich zugegeben meine Schwierigkeiten mit der Geschichte und wurde nur langsam warm mit den Personen. Auch der Schreibstil, der in einem „älteren Sprachgebrauch“ gehalten war (z.B. Hosen waren Beinkleider) hat mich zu Beginn etwas stutzen lassen. Mit der Zeit verflog dies aber schnell.

 

Liz war mir recht schnell sympathisch, auch wenn sie mir anfangs doch etwas zu naiv war. Doch nachdem sie nach einem unvorhergesehenen Zwischenfall doch noch ihre Schwingen erhielt und sie in der für sie bestimmten Himmelstadt ankam, merkt auch sie, dass sie vieles nicht wusste. Sie fängt an, die Dinge zu hinterfragen und beginnt, „ihren Kopf einzusetzen“.

 

Fab dagegen ist ein Rebell, der gerne die Regeln verletzt und ist für Liz ein guter Freund. Die beiden haben schon seit ihrer Kindheit eine spezielle Beziehung zueinander. Wenn Fab wieder einmal gegen die Regeln verstieß oder etwas angestellt hat, wurde er in den Turm eingesperrt – und Liz leistete ihm an der Tür Gesellschaft. Ihn fand ich sehr sympathisch und habe mich gefreut, dass auch einige Passagen des Buches aus seiner Sicht erzählt sind.

 

Auch die anderen Charaktere haben mich gut unterhalten und haben zur Geschichte gepasst. Besonders Liz‘ Freundin Mila oder Fabs Freund Oz haben mich sehr amüsiert. Einzig aus Lijan wurde ich lange nicht schlau und wollte über ihn mehr wissen.

 

Alles in allem hat mich dieses Buch wahnsinnig gut unterhalten und bis auf ein paar wenige „sprachliche Stolpersteine“ flog ich nur so durch die Seiten. Die Geschichte ist spannend aufgebaut und ich freue mich schon darauf, mehr über die Schwingen in „BlackFeather“ zu lesen. Besonders der Cliffhanger am Ende macht Lust auf Band 2 und ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie es mit Liz und Fab weitergeht.


4 / 5 Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar posten